Arbeitskreis WI-EGOV

 
GI-Arbeitskreis E-Government und E-Democracy (WI-EGOV)

Am 01. März 2007 wurde im Rahmen der Sitzung des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik ein neuer Arbeitskreis zum Themenbereich "E-Government und E-Democracy" ins Leben gerufen.


Motivation:

Die Forschungsgebiete E-Government und E-Democracy haben sich in den vergangenen Jahren mit beachtlicher Geschwindigkeit entwickelt. Das Thema E-Government bezieht sich dabei vornehmlich auf die Optimierung von Prozessabläufen in Verwaltungsvorgängen durch die konsequente Umsetzung von elektronischen Lösungen. Die hier betrachteten Fragestellungen reichen jedoch auch in komplexe wissenschaftliche Gebiete hinein, wie z.B. dem Design von elektronischen Märkten in E-Procurement Szenarien, der Abbildung von Standardisierungsprozessen zur gemeinsamen Nutzung kompatibler Konzepte, aber auch der IT-technischen Umsetzung von betrieblichen und öffentlichen Institutionen im Rahmen von so genannten “Public Private Partnerships (PPPs)”.

Das Thema E-Democracy berührt hier eine Grenzdisziplin, die sich im Umfeld der Wirtschaftsinformatik und der Politikwissenschaften bewegt. Die Fragestellung im Kern dieses Forschungsgebiets ist die Untersuchung der Auswirkung elektronischer Informations- und Kommunikations-Medien auf politische Meinungs- und Willensbildungsprozesse. In diesem Gebiet – in dem noch wenig substantielle Forschungsarbeit geleistet wurde und wenig praktische Erfahrungen vorliegen – stellt sich eine der großen Herausforderungen für die kommenden Jahre. Konkrete Konzepte wie das der E-Petition, also einer Petition, die online in kürzester Zeit von einer großen Anzahl von Nutzern unterstützt werden kann, werden hier in den kommenden Jahren grundlegende Änderungen in regionalen, kommunalen, nationalen aber auch globalen politischen Prozessen zur Folge haben. Enabler für eine solche Entwicklung ist der flächendeckende Einsatz der digitalen Signatur (denn nur mit dieser ist eine Authentifizierung und somit die Abgabe einer verbindlichen Mitteilung online möglich) aber auch die Schaffung entsprechender Plattformen und Kanäle um diese Methoden zum Einsatz zu bringen.

Da eine große Anzahl von Berührungspunkten mit den Methoden und den Fragestellungen der WI-Community besteht, wurde im Rahmen der 8. Internationalen Wirtschaftsinformatik-Tagung in Karlsruhe der Arbeitskreis “E-Government und E-Democracy” ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis ist dem Fachbereich Wirtschaftsinformatik der Gesellschaft für Informatik e.V. zugeordnet.

Ziel ist es, eine Bündelung der an diesen Forschungsfragen interessierten Mitglieder der GI zu erreichen, die es sich gemeinsam mit uns zum Ziel setzen möchten, zukünftige Entwicklungen in diesem Gebiet voranzutreiben.